Über mich

Dr. Bernd Floßmann, Portrait, Foto briti-bay

Dr. Bernd Floßmann

  • Beschäftigt sich mit neuen und alten Medien in der Bildung
  • Beschäftigt sich mit menschlichem Verhalten
  • Weiterbildner
  • Personalentwickler
  • Philosophielehrer, Dr. phil.
  • Diplomlehrer
  • geprüfter Suggestopäde nach den Richtlinien der DGSL
  • Mess-, Steuer- und Regelungstechniker
  • Jahrgang 1957
  • Download: Lebenslauf (deutsch) – CV (engl.)

 Erfahrungen

  • Freier Trainer und Berater, weltweit
  • Senior IT-Instructor, Vocational Education, VETI Al Ain, Vereinigte Arabische Emirate, Abu Dhabi
  • Volunteertätigkeit für doCip (Indigenous Peoples‘ Center for Documentation, Research and Information) zur Unterstützung der Dokumentation der 23. Tagung der WGIP (Working Group on Indigenous Populations) der UNO in Genf (2005);
  • Projektleiter eb-ggmbH, A3-Projekt
  • Lehrauftrag Betriebswirtschaft: Fachhochschule Brandenburg
  • EDV-Koordinator. GeBeGe Ludwigshafen
  • Projektarbeit zur Förderung der Weiterbildung in den neuen Bundesländern. ITF – Schwerin
  • Mitarbeit an Studien zur Weiterbildungssituation und Qualitätssicherung. QuEM
  • Forschung zur Mensch-Maschine-Schnittstelle (Arbeitsbedingungen). Technische Hochschule Wismar
  • wissenschaftlicher Assistent, FB Philosophie. Technische Hochschule Wismar

Informelle Bildung

  • Webdesign
  • Netzwerktechnologie (Home, Small Business)
  • IKT (Windows, LINUX, OS X) Problemlösungen bei Hardware und Software, semiprofessionell
  • Problemlösungstechniken
  • Lösungsorientierte Beratung, Systemische Beratung
  • NLP (Neurolinguistisches Programmieren)
  • Typographie und Buchgestaltung
  • E-Book Gestaltung
  • verschiedene Buchprojekte
  • Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation (Gasthörer)
  • Englisch (Verstehen C2, Sprechen B2, Schreiben B1), British Council,
  • Klavier (freie Improvisation)
  • Photographie, semiprofessionell

 Weiterbildung

  • Studium Anglistik/ Amerikanistik und Philosophie, Universität Potsdam (2002-2008)
  • Teletutor. Inbas 2002-2003
  • Suggestopädie (DGSL) 1997
  • Trainerfortbildung für die Fortbildung in der Benachteiligtenförderung, Hiba
  • Training und Moderation für Mitarbeiter und Führungskräfte in Unternehmen (QuEM) 1991-1993
  • Integrierte Ausbilderqualifizierung (IAQ), 1993

Grundbildung

  • Fachabschluss Hochschulpädagogik. Technische Hochschule Wismar 1991
  • Promotion. Humboldt-Universität zu Berlin 1988
  • Studium Diplomlehrer für Philosophie an der Karl-Marx-Universität Leipzig (1976-1981)
  • Diplomphilosoph an der Karl-Marx-Universität Leipzig (1976-1981)
  • Facharbeiter für BMSR-Technik mit Abitur (Betriebs-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik)

Hauptthemen

  • Verhalten in Konfliktsituationen,
  • Mediengestütztes Lernen,
  • Herrschaftstechniken als Gefahr und Chance,
  • social engineering,
  • Methodik und Didaktik in der Benachteiligtenförderung und für die „Generation 50+“

Referenzen

  • AOK – Die Gesundheitskasse
  • Rostocker Straßenbahn – AG
  • RINN, Heuchelheim
  • Mikronas Semiconductor Holding AG, Freiburg
  • IHK Potsdam
  • IHK Berlin
  • bbw-Akademie Potsdam und Berlin
  • Schweriner Ausbildungszentrum
  • QuEM – Berlin
  • hiba – heidelberger institut beruf und arbeit
  • INBAS
  • Bildungsgesellschaft Pritzwalk
  • Fachhochschule Brandenburg
  • Verlag + Druck Linus Wittich KG
  • Fachhochschule des Mittelstandes Bielefeld
  • DAMANI Berlin
  • VETI Al Ain (UAE)
  • GTZ (jetzt GIZ)
  • ITF Schwerin
  • Rotkreuz-Institut-Berufsbildungswerk im DRK Berlin gGmbH

u.v.m.

Netzwerke

Veröffentlichungen

  • Narrativierung. Im Unterricht und in der Lehre. epubli 2014
  • Status – Lust – Identität. Wirkungsweise und Anwendung von Gamifikation im Unterricht und in der Lehre. epubli/StoryWay 2013. ISBN:  9783844262940
  • Huhn oder Ei? Philosophische Dichotomien. Berlin  2011
  • Küchenphilosophen. Gespräche und Rezepte. Berlin 2011
  • Narrativierung in der Berufsbildung. In: Handbuch der Aus- und Weiterbildung. Aktualisierungslieferung Nr. 216. Mai 2011. Verlag Deutscher Wirtschaftsdienst.
  • Leitfaden für Lehrgangsorganisatoren und Dozenten. Baustein der IHK-Reihe: Generation Erfahrung. 2006.
  • Innovative Lernverfahren. Lernen mit körper- und bewegungsorientierten Verfahren. IV. BerufsBildungsTage Mecklenburg-Vorpommern 2005. itf-schwerin. Dokumentation.
  • Selbstlernzentren und die Freiheit zum Lernen. ITF Schwerin, Heft 9. 2003.
  • Projekt-CD, in Beiträge zu einer neuen Lernkultur. INBAS GmbH, 2003.
  • Marcels Entscheidung. Videofilm von Olaf Winkler und Axel Kalhorn. hiba gmbh. VHS 58 Min. (Pädagogische Beratung)
  • Grundwissen Farbe. Lernsoftware CD-ROM. hiba Darmstadt, 2001.
  • Methoden der Suggestopädie in der beraterischen Arbeit? Bundesanstalt für Arbeit. Landesarbeitsamt Bayern, 2000.
  • Bilanzlernen multimedial: Auszubildende erstellen eine Lernsoftware. Ralf Henning, Bernd Floßmann. Hiba-Verlag Lübeck, 1999.
  • Bilanzlernen multimedial Ein CD-Programm von Auszubildenden für Auszubildende. hiba-Verlag, Lübeck (Projektbegleitung)
  • Qualitätssicherung bei Bildungsträgern. Zwei Fallstudien. Bernd Floßmann, Ingeborg Bootz. 1994. itf – Schriftenreihe zur beruflichen Aus- und Weiterbildung. Band 16
  • Weiterbildung in Mecklenburg-Vorpommern – Bilanz und Probleme 1992. Bernd Floßmann, Hans Joachim Buggenhagen. ITF Schwerin, 1992.
  • Der Verlust der Nische. In: QUEM Bulletin 2/92
  • Zum Verhältnis von sozialistischem Humanismus und Technologie bei der bewussten Gestaltung sozialistischer Arbeitsbedingungen. Ingenieurhochschule Wismar. Wissenschaftliche Beiträge, 13. Jahrgang (1), 1988.
  • Die Dialektik von Arbeitsbedingungen und Entwicklung der Produktivkraft der Arbeit – Untersuchungen zur philosophischen Bedeutung einer arbeitswissenschaftlichen Kategorie. Dezember 1986. (Dissertation A). – Mehr zum Inhalt
  • Probleme der bewussten Gestaltung sozialistischer Arbeitsbedingungen in Industriebetrieben. In Wissenschaftliche Beiträge Sonderheft 1/85, Tagungsbericht, Wissenschaftlich-technischer und sozialer Fortschritt in Geschichte und Gegenwart. Ingenieurhochschule Wismar, 1985.
  • Überlegungen zur Kategorie „Arbeitsbedingungen“. In: Methodologische Probleme der Theorie und Geschichte der Produktivkraftentwicklung, Wissenschaftliche Beiträge. Sonderheft 1/83. Ingenieurhochschule Wismar, 1983.

Email this to someoneShare on FacebookTweet about this on TwitterPrint this pageShare on LinkedIn

Die Kommentarfunktion wurde geschlossen, aber Trackbacks und Pingbacks sind noch offen.