Storytelling im Bewerbungsgespräch

Storytelling im Bewerbungsgespräch

Conrad Pramböck behauptet auf dem Blog Karrierebibel.de: „Die besten Jobs bekommen immer die Geschichtenerzähler. Immer.

Nun, wie jede Allgemeinaussage ist diese Aussage natürlich falsch. Besonders in Deutschland entscheiden immer noch Hardfacts wie Zertifikate, Zeugnisse, Alter, Geschlecht, Religion und Herkunft über eine Einstellung. Nur bei gleichwertigen Bewerbern, welche es in der Wirklichkeit nie gibt, haben Storyteller, Geschichtenerzähler, wirklich einen Vorteil. Deshalb wird in seinem Beitrag auch diese unwahrscheinliche Situation vorausgesetzt.

Deutschland hat eine lange Tradition der antireligiösen Aufklärung und dabei ist das Erzählen von Geschichten in Misskredit geraten. Geschichten sind nicht wissenschaftlich, Mythen sind nicht nachprüfbar. Wer sich als TechnikerIn oder WissenschaftlerIn versteht, achtet genau auf Mythen.

Beliebt sind daher Fragen wie: „Wann genau, was genau, was können sie wirklich …, wie viele Jahre Erfahrung haben Sie?“ Die Erzählweise kann diesen Nachfragen keinen Vorteil abringen. Aber sie kann diese Hardfacts vertiefen und illustrieren. Durch Erfahrungen in Praktika und einem aktiven Berufsleben entstehen diese Geschichten von selbst.

Dass niemand sich scheuen sollte, diese Geschichten auch zu erzählen, dazu gibt der Artikel Mut.

Noch wichtiger, und in dem Artikel nicht erwähnt, ist, dass jede Geschichte unterschiedlich erzählt werden kann. Hier fängt tatsächlich die Bedeutung des Geschichtenerzählens an. Dass ich als Personalverantwortliche solche Geschichten aktiv nachfragen sollte (Triggern), dass ich genau auf die Erzählweisen achten sollte (aktives Zuhören), dass ich selbst Geschichten erzählen sollte, um die Firmenstrategien und -philosophien zu transportieren und schliesslich, dass ich auch meine Gesprächspartner durch eine geschickte Fragestrategie dazu bringen kann, ihre Geschichte anders zu erzählen und damit Veränderungsprozesse auslöse (Geschichten verändern), das gehört tatsächlich in die Grundausbildung von allen Menschen, welche mit Menschen zu tun haben.